Ein Paradoxon? Auf den ersten Blick vielleicht. Auf den zweiten Blick vielleicht aber auch nicht. Jedenfalls dann nicht, wenn es um komplexe Entscheidungen geht, die mit unseren bisherigen Erfahrungen und unseren aktuellen Kompetenzen nicht spontan erfolgen können. Dann hilft ein „Schritt zurück“. Psychologisch: Wir tun gut daran, zu dissoziieren, uns auf die Meta-Ebene zu begeben, loszulassen. Dann können wir unser kreatives Potenzial aktivieren beziehungsweise „es“ geschieht dann ganz unwillkürlich.

Der Wille, der uns antreibt, nun endlich „zu Potte zukommen“, ist zur „schnellen“ Entscheidungsfindung, die auch eine hohe Qualität beansprucht, kontraproduktiv. Also: Loslassen, das Thema beobachten und warten…warten auf die innewohnende Intuition und Weisheit.

Ganz schön anspruchsvoll für Manager, deren Tagesablauf fast schon minutiös durchgetaktet ist, die gewohnt sind, schnell zu entscheiden, die ihre Umwelt entsprechend „auf Trapp halten“ und „antreiben“, die oft gar nicht mehr wissen, wie es sich anfühlt, entspannt zu sein oder die sich für „Entschleunigung“ eine Auszeit nehmen, sei es in der Stille eines Klosters oder Retreats. Um dann wieder zurückgekehrt in den Manager-Alltag loszulegen,manchmal schneller als vorher, ist man doch wieder „aufgetankt“. Dies jedoch ist -im Sinne Paul Watzlawicks- eine Lösung 1. Ordnung. Der Rahmen bleibt wie er ist und hier ist Schnelligkeit um der Schnelligkeit oder wegen vermeintlicher Sachzwänge eine Problemverschlimmerung bzw. wird die Umsetzung von Entscheidungen insgesamt langsamer, da vieles nicht wirklich bedacht,vieles nicht zu Ende gedacht und die relevanten Businesspartner nicht gehört wurden.

Eine schnellere Umsetzungsgeschwindigkeit, die auch noch höchsten Qualitätsansprüchen gerecht wird, wird nur dann gewährleistet, wenn der Rahmen verändert wird (Lösung 2. Ordnung). Also im Rahmen der Entscheidungsfindung Zeit nehmen für Reflexionen und „Ausflüge“ nach innen, kontemplativ das innere Wissen und die innewohnende Kreativität „anzapfen“. Zeit nehmen für sich Gewissheit verschaffen, dass die an der Umsetzung der Entscheidung beteiligten Partner das Thema nicht nur verstanden haben, sondern es mit Leidenschaft treiben werden. Zeit nehmen für Strategien für den“Worst-Case“, um im Falle des Falles wenigstens mental vorbereitet zu sein. In diesem Sinne: viel Freude und Erfolg beim „Entschleunigen“.

Ihr Hans Peter Wimmer & Thomas Schulte

Lesen Sie hier den ersten Teil: http://symbiont-group.de/so-wird-ihre-organisation-schneller/