FAQ SYMBIONT Group – 10 Fragen

Sie wollen mehr wissen? Hier beantworten wir die Fragen, die uns am häufigsten gestellt werden. Wenn Sie weitere Informationen zur SYMBIONT Group oder zum Organisationscoaching wünschen, rufen Sie uns an.

Unternehmen können nicht erfolgreich sein, wenn sie nur aus Einzelkämpfern bestehen. Erfolg ist Teamwork. Das Zusammenspiel der Fähigkeiten aller Mitarbeiter senkt die Fehlerquote, erhöht die Leistungsfähigkeit und setzt Synergien frei. Organisationscoaching unterstützt Unternehmen dabei, dass aus Mitarbeitern, Abteilungen und/oder Unternehmen ein Team wird und richtet sich dabei an den Einzelnen wie die Organisation als Ganzes.

Das ist der besondere Gewinn. Denn Organisationscoaching ist immer abgestimmt auf die strategischen und operativen Ziele des Unternehmens. Bei kleinen wie größeren Veränderungen im Unternehmen ist Organisationscoaching als direkte und mitarbeiterorientierte Prozessbegleitung sinnvoll. Ebenso bei Störungen im Betrieb (z.B. durch Konflikte), zur gezielten Mitarbeiterentwicklung sowie präventiv zur Vermeidung von Überlastungen und krankheitsbedingten Fehlzeiten, z.B. durch Burnout, oder zur Begleitung von Coachingprozessen wie Fusionen/Mergern oder Unternehmensnachfolgen.

Nein. Beim Change Management steht der Veränderungsprozess im Mittelpunkt, die Veränderung soll ökonomisch mit Hilfe umfangreicher Projekt- und Meilensteinpläne umgesetzt werden. Bei der Organisationsentwicklung liegt der Fokus auf der Weiterentwicklung der Organisation, wird mittlerweile aber nahezu synomym mit Change Management verwendet. Organisationscoaching dagegen setzt bei den Mitarbeitern und ihren Fähigkeiten selbst an , sowohl auf individueller als auch gemeinschaftlicher Ebene und stärkt die Belegschaft als Mannschaft.

Durch die mitarbeiter- und potenzialorientierte Herangehensweise werden

  • der Mannschaftsgeist im Unternehmen geweckt,
  • die Lücke zwischen Lösungsidee und -umsetzung geschlossen und
  • Synergien freigesetzt.

Nein. Ein Trainer trainiert neue Verhaltensweisen, neue Anwendungen. Er vermittelt Wissen und Know-how. Ein Berater entwickelt Lösungen oder Lösungsstrategien für die Probleme des Kunden. Beide sind an der konkreten Umsetzung nicht mehr beteiligt. Der Coach dagegen begleitet den Coachee auf dem Weg, seine Ziele kreativ zu erreichen und Lösungen selbst zu entwickeln, die zu ihm und dem Unternehmen passen. Da die eigenen Potenziale weiterentwickelt werden, ist der nachhaltige Erfolg viel größer. Zudem wird durch den begleitenden Charakter von Coaching der Betriebsablauf nicht gestört.

Spitzensportler könnten ihre Vorbereitung alleine planen, organisieren und durchführen. Die meisten vertrauen aber auf einen Coach, der sie begleitet, neue Impulse gibt und motiviert – kurz der das Beste aus ihnen freisetzt. Genauso arbeitet ein Coach. Er begleitet seinen Coachee auf einem Weg, eröffnet andere Blickwinkel und unterstützt ihn dabei, neue Potenziale zu erkennen und für sich zu nutzen. Die Potenziale sind beim Sportler wie beim Coachee da. Der Coach hilft, sie schneller und gezielter zu finden.
Coaching kann gleichzeitig für mehr Ruhe und neue Impulse sorgen. Da Coaching begleitend eingesetzt wird, ist die parallele Unterstützung mehrerer Changeprozesse möglich. Zudem können größere Teams wie einzelne Mitarbeiter gleichzeitig und trotzdem ganz individuell gecoacht werden. Im Gegensatz zu einem Seminar arbeitet jeder Coachee mit seinem Coach an ganz konkreten Themen, die für ihn im Changeprozess besonders „drückend“ sind. Mittels Organisationscoaching stellen wir sicher, dass nicht isolierte Einzelthemen betrachtet werden, sondern alle Coachings auf die strategischen und operativen Ziele des Unternehmens ausgerichtet sind. Erste Ergebnisse des Coaching sind in Unternehmen oft sehr schnell spürbar und sorgen für einen Motivationsschub und mehr Ruhe.
Natürlich kann es sich um eine zufällige Häufung handeln. Meist stehen aber hinter steigenden Fehlzeiten Belastungen, die den Mitarbeitern im wahrsten Sinne des Wortes zuviel werden. Organisationscoaching kann hier präventiv helfen. Denn bevor es zu Burn-out oder belastungsbedingten Fehlzeiten kommt, gibt es oft viele Signale für beginnende Überforderung. Mit Organisationscoaching können Problemkonstellationen und optimierungsbedürftige Prozesse erkannt werden. Zudem erarbeiten Coachee und Coach sowohl individuelle und als auch unternehmensorientierte Lösungsstrategien. So können Vorstufen eines Burn-outs erkannt und eine Verschlimmerung durch gezielte Veränderungen vermieden werden. Das Unternehmen profitiert durch das präventive Coaching über erhöhte Mitarbeiterbindung (Coaching = Wertschätzung), stärkere Akzeptanz der Veränderungen (Coaching = Lösungen kommen aus dem Unternehmen) und optimierte Prozesse (Coaching = Effizienzsteigerung).
Organisationscoaching ist für die Entwicklung von Führungskräften besonders geeignet. Insbesondere beim Leadership Development gilt es, Stärken aus- und Schwächen abzubauen. Beides kann mit Coaching ganz individuell und unmittelbar erreicht werden. Da das Coaching in die Arbeitsprozesse integriert wird, kann die Weiterentwicklung der High Potentials direkt verfolgt werden. Für die Stärkung von Frauen in Führungspositionen bieten wir Ihnen darüber hinaus ein separates Coachingkonzept.
Ja, sehr gut sogar. Wenn Konflikte blockieren, gehen Effizienz und Kreativität verloren. Die Wertschöpfung sinkt. Mit Organisationscoaching werden Mitarbeiter unter Berücksichtigung der Unternehmensziele wieder zu einem Team, in dem Synergien entstehen und Kreativität wachsen kann. Mit unterschiedlichen Ansätzen Organisationscoaching viel für Ihr Unternehmen bewirken.
Der tatsächliche Preis ergibt sich immer aus dem Verhältnis Preis-Leistung bzw. der unternehmerischen Frage, wie schnell sich eine Investition amortisiert. Organisationscoaching bietet zwar eine 1:1-Betreuung, gleichzeitig ist aber der direkte Output im Sinne von schneller und nachhaltiger Veränderung sehr hoch. Coaching bietet gegenüber Beratung und Training Vorteile, weil

  • es tätigkeitsbegleitend erfolgt, d.h. die Mitarbeiter sind weiterhin im Arbeitsprozess, das Coaching wird wie ein Meeting in die Arbeitsabläufe integriert.
  • an individuellen Themen jedes Mitarbeiters konkret gearbeitet wird und individuelle, umsetzbare Lösungen entwickelt werden.
  • die Lösung vom Coachee kommt und damit eine viel höhere Akzeptanz erreicht wird als durch vorgegebene Ansätze.
  • die Umsetzung unmittelbar und nachhaltig bezogen auf die Unternehmensziele erfolgt und Synergien freigesetzt werden.

Daher ist Coaching nicht nur ein Gewinn für Mitarbeiter und Team, sondern rechnet sich unterm Strich für das gesamte Unternehmen.

Ein professioneller Coach verfügt über umfassende Kompetenzen. Zusätzlich zu den Coachingfähigkeiten sind fachliche und persönliche Fähigkeiten sowie die Berücksichtigung ethischer Aspekte besonders wichtig. Thomas Schulte, Gründer der SYMBIONT Group, hat hierzu das Vier-Säulen-Konzept des professionellen Coachings entwickelt.